DIY Schmuck aus Haselnüssen machen

08.11.2018 13:13

Als ich das Basteln mit Naturmaterialien angefangen habe, fühlte ich mich gleich in meine Kindheit zurückversetzt. Mit dem Kindergarten sind wir in den Wald gegangen, um Hagebutten, Haselnüsse,

Eicheln, Kastanien und verschiedene Blätter zu sammeln. Als wir zusammen zurück beim Kindergarten waren, wurde dann zusammen etwas gebastelt.

Genau dieses Gefühl von Nostalgie, fast wie mit einer warmen Honig Milch in einer Decke eingekuschelt aus dem Fenster zu schauen, hatte ich, als ich diese kleinen DIY Schmuckstücke zusammengebaut habe.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – und eine nur für mich

Diese kleine perfekte Haselnuss Kette hat mich viele Nerven gekostet, aber es hat sich gelohnt. Ganz natürlich schmiegt sich die kleine Haselnuss um die Perle. Als wäre die Haselnuss nur gewachsen, um später an einer Kette als Schmuckstück verewigt zu werden.

Die Idee zur Kette fand Alexandra im Internet. Alle im Büro waren begeistert. Ich musste nur herausfinden, wie eine so ein süßer Ahänger für Kette gemacht wird.   Als erstes war klar, dass „die eine“ Haselnuss hermusste. Nach der Mittagspause bin ich also in den Garten und konnte unter dem Haselnussstrauch auch ca. 12 schöne Haselnüsse finden. Ich hatte einen naiven Moment, indem ich mir einredete, dass diese 12 Nüsse definitiv für meinen Versuch reichen würden.

Wie macht man nun einen Anhänger aus einer Haselnuss?

Als erstes polierte ich die Haselnuss meines Vertrauens. Danach besorgte ich mir ein komplettes Set Holzbohrer. Diese Bohrer haben so eine kleine Spitze vorn, damit man besser in das Holz eindringen kann.

Als erstes habe ich einen 2 mm Bohrer verwendet, um die Haselnuss senkrecht anzubohren. Danach habe ich quer in die Haselnuss gebohrt.

Jetzt ist äußerste Vorsicht geboten. Langsam wird der Durchmesser des Bohrers immer weiter vergrößert, bis das Loch in der Haselnuss groß genug ist, dass man das Innere der Haselnuss aushöhle und mit einer 8 mm Glaswachsperle füllen kann.

In diesem Fall sind das genau 8,2 mm. Das klingt knapp, passt aber easy. Dazu habe ich dir einige Skizzen gemacht. Natürlich sind in diesem Prozess so viele Haselnüsse kaputt gegangen. Es war zum Haare ausreißen. Lass uns eine Minute in schweigen den 6 Haselnüssen, die in diesem Lernprozess ihr Leben lassen musste, gedenken.

Die Reihenfolge, mit der ich es geschafft habe, dass eine Nuss nicht zerbrochen ist.

Mit dem 2 mm Holzbohrer ein Loch in die Haselnuss machen, dann an den Rändern mit dem 2 mm Bohrer entlang gehen, damit die Nuss nicht bricht. Nun kann man vorsichtig den Durchmesser des Bohraufsatzes immer um einen mm erhöhen. Ich habe dasselbe mit dem 3, 4 5, 6, 7 und 8 mm Bohrer gemacht. Wenn man mit dem 8 mm Bohrer an den Rändern entlang geht, muss man sehr vorsichtig sein, sonst zerbricht die Haselnuss.

Als nächstes habe ich die Haselnuss mit einer Häkelnadel ausgekratzt. Andere kleine Haken funktionieren bestimmt auch gut. Die 8 mm Perle habe ich in die Nuss gesteckt. Die gefüllte Haselnuss habe ich nun auf einen Nietstift mit Perlkappen stecken. Den Nietstift habe ich zur Öse gebogen, damit ein Anhänger für eine Kette oder Ohrringe entsteht.

Nun ist es Zeit dir den fertigen Anhänger zu zeigen. Wie gefällt er dir? Wirst du dich auch an so eine Kette machen? Eines kann ich dir sage:

Es war eine wirklich harte Nuss.


Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Newsletter
Newsletter
Abonniere unseren Newsletter und erhalte 12% Rabatt für deinen nächsten Einkauf!

* Abmeldung jederzeit möglich